Bundesstiftung Frühe Hilfen – auf inforo
News – Zur Website
Bundesstiftung Frühe Hilfen – auf inforo
Bundesstiftung Frühe Hilfen – auf inforo

Gewalt und Krisensituationen

Bundesstiftung Frühe Hilfen – Gewalt und Frühe Hilfen
Liebe inforo-Mitglieder
in Zeiten von Corona und Kontaktbeschränkungen mischen sich existenzielle Sorgen mit dem Mangel an Ablenkungsmöglichkeiten und Zugängen zu Unterstützungsangeboten für viele Familien. Diese Kombination birgt die Gefahr für ein erhöhtes Konfliktpotential. Aktuelle Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass die Gewalt innerhalb von Familien während der Corona Pandemie angestiegen sein könnte. Konkrete Beweise gibt es hierfür jedoch noch nicht.

Erfahren Sie im neuen inforo-Newsletter die aktuellen Forschungsergebnisse zum Thema Corona, Gewalt und Frühe Hilfen und warum noch keine eindeutigen Schlüsse zugelassen werden können. Des Weiteren bekommen Sie in ausgewählten inforo-Beiträgen mittels Erfahrungsbericht und Video-Podcast, einen Einblick in das Thema Gewaltprävention. Zusätzlich haben wir für Sie Materialien zusammengestellt, die Tipps und Hinweise für die Praxis liefern. Erfahren Sie außerdem mehr zum Fachthema Babyschreien und Gewalt durch Fachkräfte.

Wir hoffen, wir können Ihnen mit diesem Newsletter neue Impulse und Anregungen für Ihre Arbeit in den Frühen Hilfen mitgeben.
Bei Fragen, Lob oder Kritik, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an fruehehilfen@koordinierbar.de!

Besuchen Sie auch gerne unser inforo-Profil und stöbern Sie in unseren anderen Beiträgen.

Viel Spaß beim Lesen,
wünscht Ihnen Ihre inforo-Redaktion Frühe Hilfen

Inhalte Newsletter

Forschung zu Corona, Gewalt und Frühe Hilfen

Bundesstiftung Frühe Hilfen – Forschung zu Corona, Gewalt und Frühe Hilfen

Die Corona-Pandemie ist für Eltern, Kinder, Institutionen und Fachkräfte der Frühen Hilfen eine besondere Herausforderung. Inwiefern ist das Ausmaß an Gewalt während Lockdown, Home-Office und gesundheitlichen Sorgen gestiegen? Die folgende Auswahl an aktuellen Forschungsergebnissen gibt einen Überblick, ob gewalttätige Konflikte während der Pandemie zugenommen haben.

COSMO Studie: Ressourcen und Belastung

Fokus: Konflikte in der Partnerschaft (mit und ohne Kinder)

Die COSMO Studie untersucht die „psychologische Lage“ der deutschen Bevölkerung während der Corona-Pandemie. Bei einem Teil der Studie steht die Untersuchung von Konflikten in Partnerschaften mit und ohne Kinder im Vordergrund. Die Ergebnisse weisen hier auf deutliche Unterschiede hin.

» Zur Webseite

Gesundheitsfachkräfte zur Situation in den Familien

Fragen zu Sorgen, Problemen, Unterstützungsbedarfe und Risiken für Gewalt

Die Befragung des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) stellt dar, wie die Fachkräfte der Frühen Hilfen die Situation in Familien in Zeiten von Corona wahrnehmen. Dabei wird deutlich, dass derzeit ein breites Spektrum an Sorgen und Problemen die Familien belasten.

» Zur Webseite

DJI: Kinderschutz und Corona

Die hier ausgewählten Forschungsbeiträge des Deutsche Jugendinstitut (DJI) nehmen den Kinderschutz während Corona und die dafür zuständigen Institutionen in den Fokus.

Kinderschutz während der Pandemie

Das DJI untersucht die Gefährdungseinschätzungen und damit die Arbeit der Jungendämter und anderen Institutionen während der Corona-Pandemie. Die Ergebnisse zeigen zwar eine unveränderte Anzahl an sogenannten „8a-Verfahren“, jedoch gehen Forschende von einer möglichen Dunkelziffer aus.

» Zur Webseite

Erschwert die Pandemie den Kinderschutz?

In diesem Forschungsüberblick beschreiben DJI-Forschende vor welchen Herausforderungen Kinderschutz-Fachkräfte während der Corona-Pandemie stehen.

» Zur Webseite

DJI Publikation: Kinder im Blick?

Diese Publikation nimmt die Kinderschutzarbeit von Behörden und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten von Corona in den Fokus. Sie beschreibt die Herausforderung Kindeswohlgefährdungen wahrzunehmen und die Kommunikation zwischen Familien und Fachkräften zu gestalten.

» Zur Webseite

inforo-Beiträge zum Thema Gewalt

Bundesstiftung Frühe Hilfen – auf inforo

Auf inforo sind diese Beiträge zum Thema Gewalt erschienen.

Sind Ihnen noch andere interessante Inhalte zum Thema Gewalt und Frühe Hilfen bekannt? Teilen Sie diese gerne auf inforo.

Konflikte lösen ohne Gewalt - ein Erfahrungsbericht

Die Arbeit mit gewalttätigen Männern bzw. Vätern

Dieser Bericht vom Gestaltpädagogen Harald Scheffl stellt ein Trainings- und Beratungskonzepts vor und gibt Einblicke in die Biographie- und Reflektionsarbeit mit gewalttätigen Männern.

» Zum Beitrag

"Jetzt mal anders - ohne Gewalt": Video-Podcast für gewaltbetroffene Paare

Gewaltfreies Miteinander unterstützen

Der Psychologe Marcel Kruse aus dem Caritas-Projekt "Jetzt mal anders - ohne Gewalt" erläutert in elf fünf-minütigen Videos, wie Gewalt vermieden werden kann.

» Zum Beitrag

Tipps für Materialien zum Thema Gewalt und Frühe Hilfen

Bundesstiftung Frühe Hilfen – Tipps für Materialien

Diese ausgewählten Materialien des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) geben Ihnen Tipps und Anregungen zum Thema Gewalt und Frühe Hilfen.

Sind Ihnen noch andere interessante Materialien oder Links bekannt? Teilen Sie diese gerne auf inforo.

Frühe Hilfen bei Häuslicher Gewalt

Wie hilfreich können Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt tatsächlich sein?

Diese und weitere Fragen werden in der Tagungsdokumentation behandelt.

» Zur Webseite

NEST-Material: Themenbereich Gewaltfreie Beziehungen

Respekt und Gewalt in Beziehungen von Partnern als Eltern eines Kindes

Erfahren Sie wie es möglich ist, präventiv über Respekt und Gewalt in Beziehungen, ohne einen konkreten Anlass, sprechen zu können.

» Zur Webseite

Fachthema Babyschreien und Schütteltrauma

Bundesstiftung Frühe Hilfen – Fachthema Babyschreien

Als Hauptauslöser für gewaltsames Schütteln gilt langanhaltendes Babyschreien. Wenn Eltern für einen kurzen Moment die Kontrolle verlieren, können sie dadurch ihr Kind lebenslang schaden.
Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) klärt zusammen mit dem Bündnis gegen Schütteltrauma über Babyschreien und Schütteltrauma auf. Wir stellen Ihnen ausgewählte Beiträge und Materialien vor.

Auf der Webseite des NZFH bekommen Sie eine Übersicht über die Inhalte zum Fachthema.

Zahlen und Fakten zum Schütteltrauma

Was ist ein Schütteltrauma und inwiefern sind die Gefahren in der Bevölkerung bekannt?

Das NZFH stellt Fachinformationen und die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung zum Thema Babyschreien und Schütteltrauma anschaulich vor.

» Zur Webseite

Materialien zum Schütteltrauma

Plakate, Faltblätter und Filme

Das NZFH bietet ein vielfältiges Angebot an Materialien zum Thema Babyschreien und Schütteltrauma.

» Zur Webseite

Fehlverhalten und Gewalt durch Fachkräfte

Bundesstiftung Frühe Hilfen – Fehlverhalten und Gewalt durch Fachkräfte

In der Zeitschrift „Frühe Kindheit“ berichten Expertinnen und Experten zum Umgang mit Fehlverhalten und Gewalt durch Fachkräfte. Es werden unter anderem Möglichkeiten und Konsequenzen diskutiert, um Fehler zu korrigieren und Fehlverhalten zu vermeiden.
» Zur Fachzeitschrift

Weitere Informationen zur Benutzung von inforo finden Sie im Manual:
Zum Download
(PDF 1,54 MB)
inforo-Redaktion Frühe Hilfen
c/o koordinierbar – raum für projekte
Grevenbroicher Str. 37, 50829 Köln
fruehehilfen@koordinierbar.de
Bundesstiftung Frühe Hilfen – auf inforo
www.inforo.online

Partner auf inforo
Kommunaler Partnerprozess "Gesundheit für alle"
Bundesstiftung Frühe Hilfen
PrevNet – Fachportal für Suchtprävention

Das Fachmodul Bundesstiftung Frühe Hilfen wird gefördert vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut e. V. (DJI) aus Mitteln der Bundesstiftung Frühe Hilfen des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Bildnachweise
Titelbild: © Gerd Altmann, pixabay
Forschung zu Corona, Gewalt und Frühe Hilfen: © Andreas Breitling, pixabay
inforo Beiträge zum Thema Gewalt: © BZgA
Materialien zum Thema Gewalt und Frühe Hilfen: © Lubos Houska, pixabay
Fachthema Babyschreien und Schütteltrauma: © joffi, pixabay
Fehlverhalten und Gewalt durch Fachkräfte: © Steve Buissinne, pixabay